Timo Schmitz
Unser Landrat.

Über mich

Aus Überzeugung: Ihr und Eurer Kandidat für den Kreis Wesel

Ich bin Timo Schmitz, 23 Jahre alt und aufgewachsen sowie verwurzelt in Rheinberg. Für die Freien Demokraten kandidiere ich als Ihr neuer Landrat für den Kreis Wesel, damit gestaltet und nicht weiter verwaltet wird. Ich stehe für einen digitalen Bürgerservice, Klimaschutz vor Ort, ein Jugendparlament in unserem Kreis und vieles mehr.
Neben meinem parteipolitischen Engagement bin ich Vorsitzender des Kreisverbands der Jungen Liberalen.

Download Pressefoto

Positionen

Hier sind meine Herzensthemen für die Zukunft unseres Kreises Wesel:

Haushalt mit Luft zum Atmen

Die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Wesel finanzieren mit ihren Steuergeldern die Entscheidungen der Politik im Kreis, hierzu zahlen die Kommunen jährlich eine Kreisumlage an den Kreis Wesel. Glücklicherweise konnte diese Umlage in den letzten Jahren gesenkt werden. Wir brauchen einen schlanken Haushalt und solide Finanzen, damit dies so bleibt und unsere kreisangehörigen Kommunen unter der Last einer hohen Kreisumlage nicht ersticken.

Tourismus als Mehrwert

Der Kreis Wesel ist mehr als Radfahren und Rheinschifffahrt. Tourismusförderung bringt Infrastrukturmaßnahmen in Gang, schafft Arbeitsplätze und steigert die Attraktivität unserer Heimat. Inbesondere dem Innenstadt-Leerstand kann eine Förderung des Tourismus entgegen wirken.
Ich stehe für konsequenten Ausbau touristischer Infrastruktur. Abgeschlossene Kiesabgrabungsstellen können für attraktive Sport- und Freizeitangebote nachgenutzt werden.

Bürgernahe Kreisverwaltung

Persönliche Termine in der Kreisverwaltung kosten Zeit und Nerven und sind in den meisten Fällen nicht nötig. Der Kreis Wesel braucht eine digitale Bürgerplattform, über die alle bügerbezogenen Dienstleistungen online vollzogen und beantragt werden können. Gleichzeitig gibt es keine Wartezeiten für diejenigen, die den klassischen Weg in die Verwaltung bevorzugen. Willkommen im 21. Jahrhundert, lieber Kreis Wesel!

Vorankommen durch Mobilität

Die Ausgestaltung des öffentlichen Nahverkehrs ist eine wichtige Aufgabe des Kreises. Ich setze mich für neue Antriebstechnologien und die sofortige Umrüstung bestehender Busflotten unseres Kreises ein. Darüber hinaus muss das günstige Mobilitätsangebot für besondere Zielgruppen wie Schüler, Azubis und Senioren erweitert werden. Die Bahnstrecke Duisburg - Xanten braucht eine höhere Frequenz und ein zweites Gleis von Rheinberg bis Xanten.

Wirtschaftliche Entwicklung

Der Kreis Wesel hat, anders als das Ruhrgebiet, den Strukturwandel vom Montanindustrie-Standort zur Zukunftsregion gut gemeistert. Damit die Zukunft unseres Kreises gesichert ist, braucht es einen flächendeckenden Breitbandausbau, einen weiteren Ausbau der Start-Up-Szene und ein breiteres Bildungsangebot an der Hochschule Rhein-Waal. Der Ausbau der Delta-Port-Häfen und der sechsspurige Ausbau der A57 Krefeld/Kamp-Lintfort sind richtungsweisend.

Unsere heimische Landwirtschaft

Die heimische Landwirtschaft versorgt die Bürgerinnen und Bürger aus der Region mit hochwertigsten Nahrungsmitteln, ideologisch motivierte Beschränkungen der Landwirtschaft lehne ich konsequent ab. Vielmehr setze ich mich für einen verantwortungsvollen Umgang mit Pflanzenschutz- und Düngemitteln ein. Beim Tierschutz sehe ich die Landwirte als unsere Partner und setze auf regelmäßige, freiwillige Kontrollen.

Umwelt, Natur und Menschen

Schaffen wir ein gutes Klima! Ich stehe für konkrete Klimaschutzmaßnahmen, wie für die Einführung eines Klima-Wald-Fonds, der Aufforstung und Renaturierungsprogramme im Kreis aktiv gestaltet. Die Förderung von umweltfreundlicher Mobilität und des klimafreundlichen Tourismus sind weitere Standbeine. Auf bereits bestehenden Kiesseen können schwimmende Solarparks entstehen.
Bis 2025 soll die Kreisverwaltung klimaneutral ausgerichtet sein.

Preiswerte Abfallentsorgung

Der Bau der viel zu großen und zu teuren Müllverbrennungsanlage Asdonkshof hat den Bürgerinnen und Bürgern im Kreis Wesel schweren finanziellen Schaden zugefügt. Sie zahlen den Spitzenwert an Müllgebühren in ganz Deutschland. Die Müllverbrennungsgebühr muss auf unter 100€ pro Tonne sinken und die Grundgebühr muss wegfallen, damit Müllvermeidung gefördert wird. Darüber hinaus muss die MVA mit anderen Anlagen in der Region besser kooperieren.

Weltbeste Bildung im Kreis Wesel

Die kreiseigenen Berufsschulen sollen sich zu starken "Bildungszentren" für Aus- und Weiterbildungen entwickeln. Die Schulen brauchen eine Weiterentwicklung zu neuen Berufsbildern und eine engere Verknüpfung von schulischer und beruflicher Ausbildung. Wir stehen für die Erprobung eines Berufsabiturs und eine umfangreiche multimediale Ausstattung.
Exzellente Leuchtturmprojekte mit Strahlkraft können durch mehr Schulautonomie entstehen.

Förderschulen sichern

Die weltbeste Bildung sollte auch für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf gelten. Unabhängig von Einkommen und Herkunft der Eltern müssen auch diese Schülerinnen und Schüler bestmöglich und individuell gefördert werden. Bei der Inklusion muss das Wohl des Kindes im Vordergrund stehen. Halbherzige Konzepte schaden Schülern und Schule.

Engmaschiger Rettungsdienst

Der Kreis Wesel ist als Träger des Rettungsdienstes verpflichtet, eine flächendeckende Notfallrettung und notärztliche Versorgung zu gewährleisten, daher stehe ich für die Beibehaltung des jetzigen Notarztstandorts in Xanten .
Zur besseren Kontrolle und Planung des Rettungsdienstes fordere ich die Überführung des Rettungsdienstes in einen kreiseigenen Betrieb mit einem vom Kreistag gewählten ständigen Betriebsausschuss als Kontrollorgan.

Jugend macht Politik!

Junge Menschen sprühen vor frischen und unverbrauchten Ideen und denken politisch. Ich stehe für die Einrichtung eines Jugendparlaments zur Stärkung der Beteiligung junger Menschen an der politischen Arbeit.

Ehrenamt als Pfeiler der Gesellschaft

Eine gezielte Förderung übergreifender, ehrenamtlicher und gemeinwohlorientierter Initiativen von Bürgerinnen und Bürgern muss oberste Priorität genießen. Das Ehrenamt stärkt unsere Gesellschaft im Kreis Wesel und hat es verdient, mehr Beachtung zu genießen.

Engagieren Sie sich!

Unsere Demokratie lebt vom Engagement der Bürgerinnen und Bürger - von Ihnen! Gerade in Zeiten weltweiter Krisenherde, Demokratieverdruss und Rechtsruck ist es wichtiger denn je, dass sich mehr Menschen aktiv einbringen. Die Freien Demokraten bieten dazu zahlreiche Möglichkeiten - für jedes Zeitbudget.

Jetzt engagieren!

Neuigkeiten

Was gibt es neues? Aktuelles auf einen Blick:

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Artikel

Aktuelle Artikel aus der Presse:

Rheinische Post - Landratskandidat Timo Schmitz im Twitter-Interview

Timo Schmitz möchte Landrat des Kreises Wesel werden. Er wurde in Moers geboren, wohnt in Rheinberg, ist ledig und hat keine Kinder. Schmitz ist Vorsitzender der Jungen Liberalen im Kreis Wesel und stellvertretender Vorsitzender der FDP Rheinberg. Er bezeichnet sich als Fußball- und Formel-1-Fan sowie Serienjunkie.

Lokalkompass - Timo Schmitz (FDP) will Landrat im Kreis Wesel werden

Der Rheinberger Timo Schmitz ist Landratskandidat der FDP. Das Ergebnis der Aufstellungsversammlung der Liberalen im Kreis Wesel, die kürzlich in der Niederrheinhalle Wesel stattfand, sei für außenstehende Beobachter überraschend gewesen: Die Mitglieder der Freien Demokraten wählen Timo Schmitz (23) mit großer Mehrheit zum Landratskandidaten für die Kommunalwahl am 13. September 2020.

NRZ - Ein Rheinberger für die Kreis-FDP

Die Delegierten der Aufstellungsversammlung der Liberalen im Kreis Wesel wählten den 23-Jährigen mit 79 Ja- sowie acht Nein-Stimmen bei vier Enthaltungen. Der FDP-Kreisvorsitzende Bernd Reuther, der die Versammlung „unter ungewöhnlichen Umständen“ eröffnet hatte – Kandidatenwahlversammlung und Kreisparteitag fanden wegen Corona hintereinander in der Weseler Niederrheinhalle statt – hatte die überraschende Personalie präsentiert.

Rheinische Post - FDP: 23-Jähriger will Chef im Kreishaus werden

An Mut und Überzeugung mangelt es dem jungen FDP-Politiker Timo Schmitz nicht. Es gehört einiges dazu, sich als 23-jähriger Tourismus-Student, der aktuell für eine touristische Unternehmensberatung tätig ist und an seiner Bachelorarbeit schreibt, auf dem Parteitag der FDP Kreis Wesel hinzustellen und zu verkünden: "Ich möchte nächster Landrat im Kreis Wesel werden."

Werdegang

Kontakt

Sie haben Fragen? Treten Sie mit mir in Kontakt (Kontaktformular, E-Mail, Facebook, Instagram) und lassen Sie uns ins Gespräch kommen. Ich freue mich.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Timo Schmitz (FDP)
Alte Rheinstraße 32
47495 Rheinberg
Deutschland